• Alexander Heissler

ZDF 37 Grad Leben

Aktualisiert: 22. Juli

Sendetermin für Sonntag, den 13.03.2022 um 9:00 Uhr bekanntgegeben.




„Keine Angst vorm Tod“ - ZDF 37 Grad Leben


Im Trauerprozess helfen Rituale, aber sind die noch für alle gültig?


Dieser Frage ging die Redakteurin Linda Huber im Rahmen der ZDF-Reihe „37 Grad Leben“ nach. Wir berichteten bereits über die Filmaufnahmen in unserem Haus. Nun wurde der Sendetermin am Sonntag, den 13.03.2022 um 9:00 Uhr veröffentlicht.


Für alle, die den Beitrag früher sehen möchten gibt es die Möglichkeit in der

ZDF-Mediathek

https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad-leben/keine-angst-vorm-tod-100.html


Raum für Sorgen, Wünsche und individuelle Trauer

Stefanie und Alexander Heissler haben 2021 das Bestattungsunternehmen in Rastatt übernommen. Seit dem setzen die Beiden sich dafür ein Trauernden eine Atmosphäre der Geborgenheit zu geben.

Stefanie hat schon als Jugendliche, während ihres Praktikums in einem Hospiz erlebt, wie wichtig es ist, wenn sie Menschen Raum für ihre Ängste, Sorgen, Wünsche geben kann. Sie und Leo Ritz, die für den Beitrag ebenfalls zwei Tage begleitet wurde, stehen für eine junge Generation von Menschen, die den Tod enttabuisieren und in das Leben zurückbringen möchten. Sie gestalten ihre Unternehmensräume und Onlineauftritte hell und freundlich. Es gibt Trauercafés, Podcasts und innovative Formen bei Instagram oder YouTube zum Thema "Tod und Sterben".


Aber das Rad muss nicht neu erfunden werden, das Wichtigste ist die Wünsche der Angehörigen zuzulassen, berichtet Stefanie Heissler.


“ Bei der Gestaltung einer Bestattung sollten nie die Gedanken daran eine Rolle spielen was andere denken könnten.“

Bei der Gestaltung eines Abschiedes gibt es kein richtig oder falsch. Denn es zählt nur was den Angehörigen gut tut.

Die Aufgabe als Bestatter ist es dies zu Erkennen und zu unterstützen.





Vielfalt bei der Bestattung gewünscht

Laut einer Umfrage wünscht sich nur noch jeder vierte Deutsche eine Erdbestattung, das sind 25 Prozent; 2013 waren es noch

49 Prozent, 2004 noch 60 Prozent. Heute ist mehr Vielfalt bei der Bestattung angesagt - wie pflegefreie Grabstätten, Urnenwände, Rasengräber und Beisetzungen unter Bäumen oder im eigenen Garten. Laut einer weiteren Umfrage befürworten über zwei Drittel der Bundesbürger, dass Teile der Asche Verstorbener für Erinnerungsgegenstände verwendet werden. Auch bei der Umbettung von Urnen widerspricht die Mehrheit der Befragten den rigiden gesetzlichen Vorschriften: 83 Prozent der Bundesbürger hätten kein ungutes Gefühl, wenn der Nachbar eine Urne im Garten oder Wohnzimmer aufbewahren würde.

Die Toleranz gegenüber einer Urne beim Nachbarn hat damit deutlich zugenommen. In einer Studie aus dem Jahr 2001 bekundeten nur 57 Prozent der Befragten, dass sie kein ungutes Gefühl hätten.


Bei uns sind Sie mit Ihren Wünschen gut aufgehoben, als Ihr familiärer Bestatter aus Rastatt, Durmersheim, Rheinstetten und Steinmauern haben wir immer ein offenes Ohr für Sie. Unser Ziel ist es der Trauer die nötige Zeit und den nötigen Raum zu geben um Ihnen einen individuellen Abschied zu ermöglichen.







153 Ansichten