Was zu Herzen gehen soll,
muss von Herzen Kommen.
Tag & Nacht telefonisch für Sie da:
Rastatt07222 151158
Durmersheim07245 89264
Rheinstetten0721 8243773
Steinmauern07222 151158

Zeichen und Symbole

Gerade im christlich geprägten Bestattungsbrauchtum spielen Symbole oder Logos als Unterstützung des geschriebenen Wortes in Trauerdrucksachen eine wichtige Rolle. Wo Worte versagen, helfen sie, Trauer, Hoffnung, Schmerz und Trost auszudrücken.

Es werden neben christlichen Symbolen auch häufig Runen, Monogramme, Steinmetzzeichen, Elementarzeichen, Abbildungen von Blumen u. ä. verwendet.

Das Kreuz

Das Kreuz ist nicht mehr wie in der Antike ein Folter- und Hinrichtungsinstrument. Es hat sich in den letzten 2000 Jahren zum Symbol und sogar zum Logo des Christentums entwickelt.
Das Kreuz ist das Symbol für den christlichen Glauben in allen unterschiedlichen Konfessionen.

Ein gläubiger Christ, der sich im Gebet an das Kreuz wendet, verbindet mit diesem Zeichen positiv besetzte Werte und Eigenschaften wie Mut, Hoffnung, Kraft und Zuversicht.
In unserer christlichen Gesellschaft ist das Kreuz allgegenwärtig.
Während der zweitausendjährigen Geschichte des Kreuzes ist dieses Symbol meistens großartig und prächtig dargestellt worden, Beispiele hierfür sind die berühmten Domschätze, z. B. des Kölner Doms, mit Kreuzen aus Gold und Edelsteinen. Das Kreuz ist heute zum Alltagssymbol und Alltagsgegenstand geworden. Nur das klassische Wandkreuz und das Kreuz in Traueranzeigen hat kaum eine Aktualisierung erfahren. Dafür existiert eine unüberschaubare Vielfalt unterschiedlichster Schmuckkreuze, Kettenanhänger etc. Das Kreuz ist längst nicht mehr ein antikes menschenverachtendes Werkzeug. Daraus folgt, dass der Gestaltungsspielraum gewachsen ist: Kreuze können individuell gestaltet werden, sie dürfen farbig und dekorativ sein.
Die ursprüngliche Schlichtheit des Kreuzes macht es so interessant.
Die gestalterischen Möglichkeiten, die das Kreuz bietet, sind unerschöpflich.

Christusmonogramm

Das Christusmonogramm besteht aus den griechischen Anfangsbuchstaben des Wortes Christus: X (Chi) und P (Rho). Dieses sehr häufig verwendete Symbol steht für Jesus Christus und auch für das ganze Christentum.

Fisch als christliches Symbol

FISCH = ICHTHYS/ griechisch IΗΣΟΎΣ
Der Fisch ist seit dem 2. Jahrhundert Christus- und Erkennungszeichen, das sich aus der Buchstabensymbolik (Akrostichon = hintereinander zu lesende Anfangsbuchstaben) ableitet: Die Buchstabenfolge des griechischen Wortes Ichthys/IΗΣΟΎΣ = Fisch entspricht den Anfangsbuchstaben der griechischen Worte für „Jesus Christus Gottes Sohn Erlöser“.
Als Symbolbedeutungen des Fisches werden die Taufe als Fischfang und die Rettung der Gläubigen aus dem „Meer der Welt“ und die Eucharistie genannt. Dies gründet sich auf die Überlieferung des Kirchenvaters Augustinus, wonach der Fisch, der am Tisch des Herrn verspeist wird, Christus selbst ist. Der Fisch ist auch als geheimes Erkennungszeichen der frühchristlichen Gemeinde bekannt. So wird aus dem antiken Rom der Christenverfolgungen berichtet, dass sich die Anhänger der neuen christlichen „Sekte” untereinander diskret zu erkennen gaben, indem sie einen schematisierten Fisch in den Sand zeichneten, der beim Nahen von Spitzeln mit einem einzigen Wischen des Fußes auszulöschen war. Der Fisch als christliches Symbol ist in der Exegese, d. h. theologischen Bibelauslegung, besonders gesichert, wenn er mehrfach oder in Verbindung mit Broten auftritt, so als Hinweis auf die Brotvermehrung, die Speisung der Fünftausend, die Speisung der Jünger durch den Auferstandenen, die beim Evangelisten Johannes die Stelle des Abendsmahlsberichtes einnimmt.

Der Fisch kann in künstlerischen Darstellungen des Abendmahls seit dem 13. Jahrhundert das eucharistische Brot, den Leib Christi, symbolisieren oder ersetzen.

Christliche Symbole

Die Rose

Die Rose ist wegen ihres Duftes, ihrer Schönheit und Anmut eine der am häufigsten verwendeten Symbolpflanzen.
Die rote Rose soll aus dem Blut des Adonis entstanden sein, sie ist Symbol der Liebe und Zuneigung, der Fruchtbarkeit und auch der Verehrung gegenüber den Toten.
Die rote Rose weist auf das vergossene Blut und die Wunden Christi, sie symbolisiert außerdem die Schale, die das heilige Blut auffing. Wegen des symbolischen Zusammenhangs mit dem Blut Christi ist sie zugleich auch ein Symbol der Wiedergeburt. Die Rose war im Mittelalter auch ein Symbol der Jungfrauen und ist deshalb auch ein Mariensymbol.
Die Rose steht weiterhin als das Symbol für die allgemeine göttliche Liebe.

Blumen allgemein

Da die schönsten Blüten schnell verblühen, sind Blumen vielfach ein Symbol der Unbeständigkeit und der Vergänglichkeit.
Gelegentlich werden Blumen, ebenso wie die sie besuchenden Schmetterlinge, symbolisch in Zusammenhang mit den Seelen Verstorbener gebracht.